European Business Baccalaureate Diploma

Studieren. Arbeiten. Leben.

In Europa.

Das Zertifikat European Business Baccalaureate Diploma – kurz EBBD - vermittelt als Zusatzqualifikation eine hohe Wirtschaftskompetenz in internationalen Zusammenhängen.

Das EBBD ermöglicht Schülerinnen und Schülern am beruflichen Gymnasium den Erwerb zusätzlicher Kompetenzen in den Bereichen „Wirtschaft“, „Europa“ und „Mobilität“. Diese Kompetenzen bilden einen europaweit harmonisierten Standard und werden als “European Business Baccalaureate Diploma – EBBD“ zertifiziert.

Das EBBD soll sich im zusammenwachsenden Europa, insbesondere an den beruflichen Schulen, zu einem Standard entwickeln, der die Mobilität der Absolventinnen und Absolventen unterstützt und ihre Arbeitsmarktchancen erhöht. Zugleich wird die wirtschaftsbezogene Bildung aufgewertet und damit die Motivation für den Erwerb wirtschaftsbezogener Kompetenzen besonders gefördert.

PROFIL EINER ABSOLVENTIN/EINES ABSOLVENTEN NACH EBBD-STANDARDS

Erfolgreiche EBBD-Absolventinnen/Absolventen verfügen sowohl über spezifische Kompetenzen in betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Bereichen als auch über Mobilitätserfahrung innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes. Dadurch sind EBBD-Absolventinnen/-Absolventen befähigt, innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes zu studieren, zu arbeiten und zu leben. Während sich „Leben in Europa“ auf übergreifende Kompetenzen bezieht, sind Kompetenzen in den Handlungsfeldern „Studieren in Europa“ und „Arbeiten in Europa“ an betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Aspekte geknüpft. Sie kommunizieren effektiv in einer Fremdsprache und bewältigt den Alltag in einem europäischen und internationalen Umfeld. Erfolgreiche Absolventinnen/Absolventen können Studienprojekte im europäischen Kontext bearbeiten, sie planen und organisieren ihr studentisches Leben in einem europäischen Land und erkennen die Bedeutung des lebenslangen Lernens und richten ihre Handlungen danach aus. Erfolgreiche EBBD-Absolventinnen/-Absolventen bewähren sich auch in beruflichen Kontexten in Europa. So suchen sie nach adäquaten Arbeitsmöglichkeiten auf dem europäischen Arbeitsmarkt, bewerben sich um geeignete Arbeitsstellen und arbeitet erfolgreich in einem international ausgerichteten Unternehmen.

EBBD AN DER HANDELSLEHRANSTALT HAMELN

Die über die nationalen Curricula hinaus gehenden Anforderungen des EBBD-Curriculums werden von der HLA als einer der wenigen Schule in Niedersachsen und in ganz Deutschland angeboten.

Im Rahmen des regulären Schulunterrichtes werden die meisten Anforderungen erfüllt. Dazu müssen die EBBD-Absolventinnen/-Absolventen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Bilingualer Unterricht im Fach Volkswirtschaft (C.L.I.L.)
  • Zwei Fremdsprachen (Englisch und Spanisch/Französisch) incl. Zertifikatsprüfungen nach TELC
  • Verschiedene Simulationen und Planspiele wie TOPSIM, Eurosim und dem geldpolitischen Workshop

Neben dem regulären Unterricht zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife nehmen die EBBD-Absolventinnen/-Absolvententeil teil an:

  • Internationalen Marketing-Projekt DECA
  • Zwei Schüleraustauschen in den Klassen 11 und 12
  • Studienfahrt nach England in der Klasse 12
  • Zusätzlichen Blockunterricht an 8Samstagen
  • 4wöchigen Auslandspraktikum

 

Bilingualer Unterricht im Fach Volkswirtschaft

Im Rahmen der Stärkung und Vertiefung der Europakompetenzen der Schülerinnen und Schüler, bietet das Berufliche Gymnasium der HLA bilingualen, also zweisprachigen Unterricht im Fach Volkswirtschaft an.

Der Unterricht findet sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch statt. Beide Sprachen stehen dabei gleichberechtigt nebeneinander. Dies gilt für mündliche wie für schriftliche Leistungen sowie für die Abiturprüfung.

In Bilingualem Unterricht steht nicht der reine Spracherwerb in einer Fremdsprache im Vordergrund, vielmehr sollen die Schülerinnen und Schüler angemessen fach-wissenschaftlich fundiert kommunizieren lernen.

Nichtsdestotrotz wird die Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler in der Fremdsprache gefördert, da viel mehr gesprochen wird und nicht nur gelesen oder gehört. Die Förderung der sprachlichen Kompetenzen führt auch zu sekundären Erfolgen wie beispielsweise mehr Flexibilität oder einem erweiterten Wissenshorizont. Darüber hinaus baut der zweisprachige Unterricht Sprachbarrieren ab und vertieft durch die Anwendung z. B. englischsprachiger Zeitungsartikel auch das Verständnis sowohl der anderen als auch eigenen Kultur (Perspektivenwechsel durch Sprachwechsel).

Da Volkswirtschaft mögliches Abiturfach ist, wird selbstverständlich auch für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des bilingualen Unterrichts eine mündliche oder schriftliche bilinguale Abiturprüfung angeboten.

Der Unterricht beginnt in der Klasse 11 und wird über alle drei Jahre fortgesetzt. Nach einer Probezeit entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler verbindlich für eine Teilnahme über alle drei Jahre.

Am Ende der drei Jahre erhalten die Schülerinnen und Schüler neben ihrem Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am bilingualen Unterricht.

Für die Schülerinnen und Schüler, die das European Business Baccalaureate Diploma erwerben wollen, ist die Teilnahme verpflichtend.

Unsere europäischen Projektpartner sind hier zu finden.

 

 

DECA – Internationaler Marketingwettbewerb

Bei DECA (DECA – An Organization of Marketing Students) handelt es sich um eine US-amerikanische Organisation mit Hauptsitz in Reston/Virginia, bei der ca. 190 000 Schülerinnen und Schüler Mitglied sind. Neben den 50 US-Bundesstaaten und verschiedenen kanadischen Provinzen sind noch Schulen in Mexiko, Südkorea und Deutschland bei DECA Mitglied.

DECA-Deutschland bietet Schülerinnen und Schülern an, Marketing-Projekte in englischer Sprache zu erarbeiten, die nach amerikanischem DECA-Regelwerk beurteilt und zertifiziert werden. Dieses Angebot existiert in Deutschland nur an wenigen Schulen, seit 2012 auch an der HLA Hameln.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben so die Gelegenheit, ihre fachlichen und fremdsprachlichen Kompetenzen zu erweitern und im Wettstreit zu erproben. Dabei stehen die beiden Kategorien „Advertising Campaign“ oder „Creativ Marketing“ zur Auswahl. Das DECA-Zertifikat ist ein zusätzliches positives Element, um in späteren Bewerbungssituationen das eigene Portfolio attraktiver gestalten zu können.

Jedes Jahr nehmen Schülerinnen und Schüler der EP 11 des beruflichen Gymnasiums teil.

Weitere Informationen zu DECA sind auf den Homepages www.deca.org bzw. www.decagermany.de verfügbar.

 

Kontakt:

Norbert Deide: de@hla-hm.eduplaza.de oder 05151 930814

Silke Bauch: bc@hla-hm.eduplaza.de oder 05151 930801