Schon mal zugesehen, wie Bier gebraut wird?

Seit Jahrtausenden stellen Menschen durch die alkoholische Gärung Bier her. Doch keiner weiß so wirklich, was in diesem Prozess geschieht… wir bis zum 18. September auch nicht! Im Rahmen des lernfeldübergreifenden Unterrichts erkundeten wir, die IK16a, zusammen mit Herrn Kramer und Frau Tegtmeyer, die Brauerei Allersheim GmbH in der Nähe von Holzminden. Dabei sollte einerseits das im Unterricht erlernte Wissen über Produktionsprozesse und Chargenfertigung in der Praxis veranschaulicht werden und andererseits ein Ausblick zum nächsten Unterrichtsthema „Vertriebsprozesse“ gegeben werden.

Wir trafen uns Vorort. Also wurden Fahrgemeinschaften für eine gemeinsame Anreise gebildet, möglichst so, dass nicht so viele Autos fahren mussten… wegen der Umwelt versteht sich! ;)

Nachdem auch die Letzten eintrudelten, konnte es schon fast losgehen.

Für jeden gab es noch einen schicken weißen Overall aus Plastikfolie, aus hygienischen Gründen und zum Schutz für unsere Bekleidung.

Schnell noch ein hübsches Gruppenfoto (s. o.) und auf geht´s!

 

Zunächst erhielten wir ein umfangreiches und informatives Intro zu den Daten und Fakten der Brauerei sowie zu seiner Historie. Außerdem lernten wir die Abläufe im Vertrieb kennen. Danach zeigte uns der Braumeister in der Produktionshalle den Prozess des Bierbrauens – von den Rohstoffen bis hin zur Abfüllung der Flaschen/Fässer. Als erstes ging es ins Sudhaus, das Herzstück jeder Brauerei. Dort reift der Keimling und verleiht dem Bier später seine würzige Note. Je länger der Keimling reift, desto dunkler und würziger wird das Bier. Anschließend gingen wir in den Gärkeller, wo das Bier in elf 100.000 Liter-Fässern gebraut wird. Dann kamen die Leergutannahme und die Flaschenreinigung. In der Reinigung wird das Leergut, sowohl die Flaschen als auch die Kisten, gewaschen und auf Schäden überprüft. Den Flaschen, die die Kontrolle bestanden haben, konnten wir direkt bis zur Befüllung folgen, wo sie innerhalb von 2 Sekunden befüllt werden. Zu guter Letzt werden die Flaschen noch etikettiert, wieder in Kisten sortiert und für max. 2 Tag eingelagert (Just in Time Produktion). Nach dem Rundgang durch die Brauerei ging es nun in den "urigen Urpilskeller". Dort hat man uns herzlich mir Mett- und Käsebroten, sowie den verschiedensten Getränken der Brauerei Allersheim empfangen und offene Fragen beantwortet. Nach einigen Stunden war die Besichtigung zu Ende.

Nach den aufregenden Eindrücken in der Brauerei ging es im Anschluss noch zum gemeinsamen Grillen zu einer Klassenkameradin, wo wir den Tag entspannt ausklingen ließen.

 

Autorin: Sylwia Malgrab