London –Banker/n- platz vor dem Brexit

Die angehenden Bankkaufleute der BA 16a und 16b in Begleitung von Herrn Kiso und Frau Baumeister-Schwab wollten es noch einmal wissen und den Bankenstandort London vor dem Brexit bereisen. Für einige war es der erste Flug.

Montagabend starteten wir in Hameln und flogen von Hannover nach London Stanstedt. Am ersten Tag stand nach einem „Continental breakfast“ täglich um 7:15 Uhr (!) Greenwich auf dem Programm mit Sternwarte und Nullmeridian. Vom Park aus hatten wir einen wunderbaren Ausblick auf die Skyline von London (siehe Foto). Mit dem Themse-Clipper ging es dann zurück. Am Nachmittag hatten wir Karten für den Sky Garden, ein außergewöhnlich gestalteter Garten, der sich über drei Stockwerke erstreckt und einen 360-Grad-Rundumblick über die Londoner City bietet. Ein ganz besonderes Erlebnis!

Am zweiten Tag wurde das Museum der Bank of England besucht. Dieses bietet insbesondere für Bankkaufleute einen interessanten Einblick in die Geschichte der Bank mit anschaulichen Exponaten. Am Nachmittag wurden in Kleingruppen einzelne Villages von London wie Packham, Dulwich, Barnes, Hampstead, Primrose Hill und Little Venice mit der Oystercard erkundet, die uns täglich begleitete. Der Abend klang bei bester Stimmung beim Fußballspiel der Champions League zwischen FC Liverpool und AC Rom in einem Pub aus.

Ein weiteres Highlight war der Besuch im britischen Wirtschaftsministerium am dritten Tag. Zunächst wurden wir von Herrn Kiso (Herrn Kisos namensgleicher Cousin) durch das Regierungsviertel geführt mit Downing Street No 10 und verschiedenen Ministerien. Auch einen Wachwechsel konnten wir beobachten. Ein „native Speaker“ referierte über den Brexit und ermunterte uns kritische Fragen zu stellen, die bedingt durch die Sprachbarriere verhalten ausfielen. Dieser Besuch, der mit einem Mittagessen abgeschlossen wurde, gab uns interessante Einblicke in die Arbeit des britischen Wirtschaftsministeriums. Nachmittags standen Piccadilly Circus, Buckingham Palace, Hyde Park, etc. auf dem Programm. Am Abend bestand die Gelegenheit, den Kinofilm „The Darkest Hour“ anzusehen.

Am Abreisetag fuhren wir mit dem Bus nach Cambridge, wo wir- erneut über Herrn Kisos Kontakt - das Pembroke College besichtigten, das drittälteste Kollege von einunddreißig (!) in Cambridge. Das Mittagessen wurde im Speisesaal im Harry-Potter-Ambiente eingenommen. Ein Stadtrundgang schloss sich an, wobei das geplante Punten auf den River Cam dem englischen Wetter zum Opfer fiel.

Insgesamt war es eine gelungene Reise, obwohl uns die täglichen Fußmärsche und die fordernden Nächte an körperliche Grenzen führten. Samstagnacht gegen 1:50 Uhr erreichten wir zufrieden, voller Eindrücke und vollzählig Hameln.