Europaklasse in Manchester

Eine Woche wirtschaftliche und soziale Veränderungen live erleben – das war das Ziel der Studienfahrt der Europaklasse FO15c.

Nach dem Motto „It all began in Manchester“ erlebten Schülerinnen und Schüler den Übergang von einer alten Industriestadt in eine moderne Metropole, mit den Schwerpunkten Kultur, Informationstechnologie und Bildung.
Mit einem dichten Programm und vielen Gesprächen mit „Mancunians“ gelang es, einen Eindruck von diesem tiefgreifenden Wechsel zu bekommen. Die im Unterricht erarbeiteten Aspekte wurden von den Schülerinnen und Schülern an den entsprechenden Orten und Plätzen im wahrsten Sinne des Wortes erfahren.

Castlefield: “Mich hat das Nebeneinander von viktorianischen und ultramodernen Gebäuden fasziniert.“ – Niklas

Moon under Water: “ Typisch englisches Essen in historischem Ambiente, jede Altersklasse ist vertreten.” – Philip

Cathedral:“Ein Meisterwerk aus vergangenen Tagen mit vielen versteckten Symbolen.“ - Chris

Northern Quarter:“Ein alternatives attraktives Ausgehviertel – noch nie haben wir so offene und kommunikative Menschen getroffen.“ – Marc  

Rochdale canal :“ Kaum vorzustellen, dass alle Güter mal auf diesem engen Kanälen quer durch Großbritannien transportiert wurden.“ – Pasqual

Old Trafford:“ Eine höchst emotionale Tour im geschichtsträchtigen Stadion – auch für Nicht-Fußballfans.“ Patrik

Salford Quays: “ Hier kann man sehen, wie die Stadt sich neu erfindet.” - Florian

Imperial War Museum: “Als Europaschüler konnte man erleben, dass Frieden in Europa nicht selbstverständlich ist.“ – Fener

Quarry Bank Mill:” Realitätsnahe Eindrücke von der vorindustriellen Zeit bis heute.“  - Niklas

Liverpool:” Noch stärkere Kontraste zwischen Neu und Alt als in Manchester.” – Patrik

Slavery Museum:“ Ich wusste nicht, dass Europa so tief in den Sklavenhandel vertieft war.“ – Almi

Cavern Quarter:” Ein besonderer Ort der Musikgeschichte, hier fing alles an.” – Fener

Am letzten Tag mussten die Teilnehmer erfahren, dass Terroranschläge jederzeit und überall möglich sind. Dank der hervorragenden Klassengemeinschaft wurden aber Bewältigungsstrategien entwickelt, die alle Teilnehmer „sound and safe“ ins heimatliche Weserbergland brachten.

 

 

Autor: DE