Europa ist kein Fake

Als Vertreter Deutschlands und somit als einzige Schule der Bundesrepublik konnte die HLA mit
Schüler:innen des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft in die 13. Plenartagung des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses entsenden.

The Truth about Lies – Youth Challenging Disinformation war das Thema, welches im Europäischen Jahr der Jugend 2022 zur Debatte stand und angesichts der aktuellen politischen Lage hochaktuell und brisant ist.

In multinationalen Workshops jeweils von 8.00 – 18.00 Uhr mit 114 Teilnehmer:innen aus allen Mitgliedsstaaten (davon drei HLA Schüler:innen als einzige Vertreter:innen aus Deutschland) sowie den Kandidatenländern und Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums entwarfen die Beteiligten ein Konzept zum Umgang mit Desinformationskampagnen – hochaktuell – Fake News und sogenannten Trollen. Begleitet wurde die Tagung sowohl von Vertretern der Europäischen Kommission als auch vom Ausschuss und weiteren Organen der EU.

Die Ergebnisse der Arbeit der Schüler:innen sind eine Zusammenfassung von Empfehlungen und Vorschlägen, die sie selbst einem hochrangigen EU-Vertreter im abschließenden Plenum vorstellen werden. Ihre Empfehlungen werden auch an andere EU‑Institutionen, Jugendorganisationen und Interessenträger weitergeleitet und sind Bestandteil der Konferenz zur Zukunft Europas. Diese ist an die Bürger:innen gerichtet, funktioniert nach einem basisdemokratischen Ansatz und bietet den Europäer:innen einen Rahmen, ihre Erwartungen an die Europäische Union vorzutragen. Dies geschieht durch eine Vielzahl von Einzelkonferenzen, Veranstaltungen und Debatten, die in der gesamten Union organisiert werden, sowie über eine interaktive mehrsprachige digitale Plattform.

Die Konferenz zur Zukunft Europas hat zum Ziel, die Demokratie zu fördern und ein widerstandsfähigeres Europa aufzubauen, indem junge Bürger:innen als gleichberechtigte Partner in die Debatte über die Zukunft der EU einbezogen werden. Die jetzige Debatte leistet einen Beitrag zu einem neuen, positiven Narrativ über die EU. Dabei werden Desinformation, Hetze und Misstrauen mit Faktenvermittlung, Selbstvertrauen und kritischem Denken über unsere gemeinsame Zukunft gekontert.

Constantina Pappas, Shaneel Zaiya und Mattis Lange als Hauptakteure der HLA wurden begleitet von Claas Crasselt, Yannis Hölscher, Josina Weigel, Noah Wisniewski, Katarina Minic-Bohle, Emelina Jumadilov und Mira Heise aus der Europaklasse 20a des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft. Die HLA ist stolz, dass ihre Schüler:innen nicht nur unsere Schule, sondern auch das ganze Land so würdig repräsentierten.

Wieder einmal zeigte sich die HLA als Europaschule besonderer Prägung und Tiefe:

Neben zwei aktuellen multinationalen Erasmus+ Projekten, acht Fortbildungen für Lehrkräfte im europäischen Ausland (zu 80% in den Ferien), vier europäischen Praktika für Gymnasiasten und fünf Entsendungen von zukünftigen Europakaufleuten im laufenden und nächsten Schuljahr ist diese Tagung sicherlich eine der hochrangigsten Veranstaltungen für eine Europaschule in Niedersachsen gewesen.

gez. Deide, StD